x

Brennstoffverbrauch reduziert

Datum: 12.03.2020Quelle: GEA
Das Foto zeigt das Wärmepumpensystem von GEA bei Aurivo in Killygordon

 

Irlands zweitgrößter Milchverarbeiter Aurivo hat die Kohlendioxid-Emissionen an seinem Standort Killygordon um 80 % und den Verbrauch an fossilen Brennstoffen in der Anlage ebenfalls um 80 % gesenkt. Dies ist auf eine Modernisierung in Millionenhöhe zurückzuführen, bei der neue Milchverarbeitungssysteme, hochmoderne Energiespar- und Kühllösungen sowie eine Wärmerückgewinnung mittels Wärmepumpen von GEA zum Einsatz kommen. Das Projekt unterstreicht die Vorteile des SEnS-Konzepts (Sustainable Energy Solutions) von GEA und wurde von der irischen Behörde für nachhaltige Energie mit dem EXEED-Zertifikat (Excellence in Energy Efficiency Design) ausgezeichnet.

 

Der Standort von Aurivo in der Grafschaft Donegal produziert und verpackt jährlich 120 Millionen Liter Vollmilch, Magermilch und fettarme Trinkmilch einschließlich Biomilch für diverse Marken. Um konkurrenzfähig zu bleiben, wollte Aurivo sowohl Effizienz und Kapazität erhöhen als auch seinen CO2-Footprint reduzieren. Das Unternehmen bezog bereits Öko-Strom, daher konzentrierte man sich bei der Bauplanung auf die Reduktion des Gesamtenergieverbrauchs.

 

Im Rahmen des Modernisierungsprogramms (Volumen 2,8 Mio. €) beauftragte das Unternehmen die Experten des lokalen GEA-Teams in Irland, um eine neue Kühlanlage zu entwerfen, zu konfigurieren und zu installieren, die das bestehende, veraltete und ineffiziente Kühlsystem in der Anlage in Killygordon ersetzen sollte. Schon früh entschied sich Aurivo, die GEA-Wärmepumpentechnologie zu nutzen: Mit ihrer Hilfe soll die überschüssige Wärme aus der neuen Kühlanlage zurückgewonnen und kanalisiert werden, um Wasser für den Milchpasteurisierungsprozess zu erhitzen. Das reduziert nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch die Nutzung besagter Heizungskessel und dadurch die Kohlenstoffemissionen deutlich.

 

Zusätzlich zum Energiekonzept wurde eine neue, größere Pasteuranlage geplant und installiert, was Hand in Hand mit den GEA Spezialisten für die Milchverarbeitung einherging. Die neue Pasteurlinie verfügt mit einer Kapazität von 45.000 l/h über Trenn-, Homogenisierungs- und Milchstandardisierungslösungen, welche nahtlos mit den modernisierten Kühl- und Wärmepumpenlösungen zusammenarbeiten.

 

Durch die allgemeine Modernisierung wurde die stündliche Milchverarbeitungskapazität von Aurivo erhöht und der Energieverbrauch für die Verarbeitung, Erhitzung und Kühlung um etwa 12 % gesenkt. Die CO2-Emissionen sind um mehr als 181.000 kg pro Jahr gesunken. Doch vor allem konnte der Einsatz von fossilen Brennstoffen zur Erwärmung des verwendeten Wassers für die Pasteurisierung durch die Wärmepumpentechnologie bei Aurivo drastisch reduziert werden.

 

Roland Sossna / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.