x

Charta für nachhaltige Schweizer Milch

Datum: 13.08.2019Quelle: Schweizer Bauer

Heute wurde in Bern die Charta für nachhaltige Schweizer Milch unterzeichnet. 41 Vertreter von Milchproduktion, Milchverarbeitung, Detailhandel und Tierschutz haben unterschrieben. Die Charta legt fest, nach welchen Richtlinien die Schweizer Milchbauern ab dem 1. September nachhaltige Milch produzieren. Dafür erhalten sie einen Zuschlag von 3 Rappen pro kg Milch.

Laut Stefan Kohler, Geschäftsführer der Branchenorganisation Milch (BOM), symbolisiert das Logo nachhaltige Produktion und Verarbeitung, lokale Herkunft und Frische, Nähe und hohe Qualität.

Um den Standard zu erfüllen und die Kennzeichnung „swissmilk green“ zu tragen, müssen zehn Grundanforderungen in der Milchproduktion eingehalten werden. Unter anderem Tierwohlprogramme wie RAUS oder BTS oder eine palmfett- und palmölfreie Fütterung. Darüber hinaus sind Zusatzkriterien aus den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Klima, Tierwohl oder Antibiotikaeinsatz zu erfüllen.

„Schweizer Milch ist nicht einfach teurer, sie ist auch mehr wert als ausländische Milch“, erklärte Emmi-Mitarbeiter Markus Willimann, Präsident der Vereinigung Schweizer Milchindustrie (VMI) bei der Unterzeichnung der Charta. Der Nachhaltigkeitsstandard sei eine schlagkräftige Antwort auf Importprodukte und Einkaufstourismus.

Roland Sossna / moproweb

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

H-Milch in Ein-Liter-Kartons Unter der Marke Gastro führt FrieslandCampina Foodservice eine 1-l-H-Milch neu in den Großverbrauchermarkt ein. Die neue H-Milch ist in den...
9. Fresenius-Fachtagung: Kontaminanten und Rückstä... Wo, welche Rückstände bereits nachgewiesen wurden, welche gesundheitlichen Risiken von den Funden ausgehen und was getan werden kann, um ein...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.