x

Der Zeit weit voraus

Datum: 04.02.2020Quelle: E+H

Seit zwei Jahrzehnten hat das Thema Digitalisierung bei Endress+Hauser ein eigenes Zuhause: Endress+Hauser Digital Solutions kümmert sich innerhalb der Firmengruppe um alle Themen rund um digitale Kommunikation und Automatisierungslösungen. Inzwischen bilden Anwendungen für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) den Schwerpunkt der Arbeit.

Die Gründung von Endress+Hauser Digital Solutions im Jahr 2000 war laut Geschäftsführer Dr. Rolf Birkhofer ein richtungsweisender strategischer Entscheid. „Wir haben damit wichtige Themen rund um die Digitalisierung der Prozessautomatisierung in einem eigenen Unternehmen gebündelt“, erklärt er. „Dabei waren wir von Anfang von einem echten Pionier- und Erfindergeist geprägt. Dieser Geist ist bis heute spürbar – etwa in der Entwicklung und dem Betrieb einer eigenen IIoT-Plattform.“

Seit der Gründung hat sich die Zahl der Mitarbeitenden stetig erhöht. Mehr als 180 Menschen arbeiten mittlerweile für Endress+Hauser Digital Solutions – 160 davon im schweizerischen Reinach (Kanton Basellandschaft), rund 20 im deutschen Freiburg im Breisgau, das 2016 als zweiter Standort hinzukam. Die dortigen Mitarbeiter entwickeln in erster Linie Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für die Industrie 4.0.

 

Vom digitalen Feldbus zum Internet der Dinge

In den ersten Jahren standen für Endress+Hauser Digital Solutions vor allem Lösungen und Produkte der Kommunikationstechnik im Vordergrund. Digitale Kommunikationsprotokolle und -technologien wie PROFIBUS, FOUNDATION Fieldbus und HART kennzeichnen diese Phase. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Integration von Messgeräten mit Hilfe von Gerätebeschreibungen (EDD) oder der FDT/DTM-Technologie.

Heute fokussiert sich Endress+Hauser Digital Solutions generell auf Anwendungen für die Industrie 4.0. Dazu haben die Spezialisten das IIoT-Ökosystem Netilion entwickelt. Es sorgt in industriellen Anlagen für einfache Konnektivität und ermöglicht digitale Services über das Internet. Inzwischen ist Endress+Hauser bereits in mehr als 20 Ländern mit Netilion am Start.

„Privat ist es für uns längst selbstverständlich, über das Smartphone auf beliebige Dienste zuzugreifen“, sagt Rolf Birkhofer. Diesem Trend folgend rechnet er bei den Anwendern der Prozessautomatisierung mit zunehmender Akzeptanz für cloudbasierte Services – und mit weiterem Wachstum. „Mit Netilion können Anlagenbetreiber das Potenzial ihrer Gerätedaten besser ausschöpfen. Das spart Zeit, vereinfacht Prozesse und verhindert Fehler über den ganzen Lebenszyklus einer Anlage.“

 

Kundenerlebnis steht im Mittelpunkt

„Für Endress+Hauser Digital Solutions ist der Auftrag für die Zukunft klar“, sagt Rolf Birkhofer. „Wir werden weitere digitale Services auf Basis der Netilion Plattform entwickeln, zusätzliche Geräte und Kommunikationsprotokolle anbieten und unseren Kunden auch in der digitalen Welt über sämtliche Kontaktpunkte hinweg ein überzeugendes Erlebnis bieten.“

 

Roland Sossna / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.