x
EkoNiva-Chef Dürr beim offiziellen Launch der Marke in Moskau 2018

EkoNiva baut Vertrieb aus

Datum: 12.09.2019Quelle: Ekosem Agrar

Die Ekosem-Agrar AG, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe EkoNiva, baut ihr Vertriebsnetz weiter aus. Die Verfügbarkeit ihrer EkoNiva-Milchprodukte wurde in den letzten drei Monaten von rund 200 auf über 2.000 Verkaufsstellen erweitert. Insgesamt werden mittlerweile 11 Supermarktketten im Großraum Moskau und in den Regionen Kaluga, Woronesch und Lipetsk sowie mehrere Gastronomiepartner beliefert. In diesem Sommer neu hinzugekommen sind Märkte der Ketten Billa, Diksy, Lenta, Metro und Miratorg. Das Sortiment an EkoNiva-Produkten umfasst inzwischen 50 Artikel, von denen bei den russischen Konsumenten die bereits mehrfach ausgezeichnete Milch sowie die Quarkprodukte besonders gefragt sind.

 

Stefan Dürr, Hauptgesellschafter und Vorstandsvorsitzender der Ekosem-Agrar AG: „Der Aufbau einer komplett neuen Marke und die schrittweise Einführung in den Einzelhandel ist kein Selbstläufer und bedarf einer nachhaltigen Vertriebs- und Marketingstrategie. Umso mehr freuen wir uns über die Fortschritte, die wir in den ersten neun Monaten seit der Markteinführung bereits erzielt haben. In den kommenden Monaten werden noch weitere Supermarktketten und Gastronomiepartner hinzukommen.“

 

Ausbau der Milchproduktion schreitet planmäßig voran

Auch im Bereich der Rohmilchproduktion setzt die Ekosem-Agrar AG ihr Wachstum erfolgreich fort. Seit Beginn des Jahres wurden bereits acht moderne Milchviehanlagen eröffnet. Fünf dieser Anlagen befinden sich in der Region Woronesch sowie jeweils eine in den Regionen Rjasan, Nowosibirsk und Orenburg. Die neuen Anlagen bieten Platz für rund 25.000 Milchkühe sowie 35.000 Jungtiere. Insgesamt verfügt die Ekosem-Agrar mittlerweile über 34 moderne Milchviehanlagen, bis Ende des Jahres sollen weitere derzeit im Bau befindliche Anlagen in Betrieb genommen werden.

Roland Sossna

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Fonterra-Lieferant will nicht mehr Das chilenische Molkereiunternehmen Chilterra möchte sich zusammen mit einigen kleineren Erzeugerbetrieben im Süden des Landes von Fonterr...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.