x

Freizeit auf Attest – kein kleines Vergehen

Datum: 2016-02-15 04:10:00Quelle: Detektei Lentz & Co.

Pro Jahr gehen schätzungsweise 34 Millionen bezahlte Krankheitstage auf das Konto von Simulanten, die sich mittels Attest mehr Freizeit verschaffen wollen. Doch was vielen Arbeitnehmern als lässliches kleines Vergehen erscheint, kann für den Arbeitgeber durchaus große Folgen haben. „Unternehmer, die den Verdacht hegen, dass Mitarbeiter eine Krankheit nur vortäuschen, sollten nicht tatenlos zusehen“, rät der langjährig erfahrene Privatermittler und Geschäftsführer der Detektei Lentz & Co. GmbH, Marcus Lentz. „Der Einsatz einer seriösen Detektei hilft, klare Zeichen zu setzen und langfristigen Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Durch objektive und wertneutrale Ermittlungen können Betrüger auch vor Gericht überführt werden“, betont Lentz und warnt daher vor erfolgsbasierten Vertragskonditionen. „Wer seine Arbeitsunfähigkeit nur vortäuscht, erfüllt in juristischer Hinsicht einen Betrugstatbestand … Lohnfortzahlungsbetrug rechtfertigt eine fristlose Kündigung“.

Bei einem Detektiveinsatz steht eine erfolgsabhängige Preisstaffelung dem Grundsatz der Unbefangenheit entgegen. „Wird für einen bewiesenen Fall von Lohnfortzahlungsbetrug mehr berechnet als für Ermittlungen ohne Nachweis, könnten gegnerische Anwälte einem Detektiv persönliches Interesse am Ausgang der Ermittlungen unterstellen“, erklärt Lentz.

Kann durch professionelle Ermittlungen eine fristlose Kündigung gerechtfertigt werden, wird nicht nur die unmittelbare finanzielle Schädigung des Unternehmens beendet – in den meisten Fällen, die vor Gericht gehen, muss der überführte Betrüger sogar die Kosten für den Detektiveinsatz tragen. Ein Detektiveinsatz lohnt sich auch in anderer Hinsicht: „Arbeitgeber setzen damit klare Signale und schrecken Nachahmer ab“, weiß Lentz aus Erfahrung. Nach erfolgreicher Überführung eines „Blaumachers“ sinkt die Anzahl der Krankschreibungen durchschnittlich um 30 Prozent.

 

Foto: ©Detektei Lentz & Co. GmbH  

Moproweb / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.