x

Jahresgespräche laufen an

Datum: 27.10.2020Quelle: Verband der Milcherzeuger Ort: München

In diesen Wochen finden die Kontraktverhandlungen für das Sortiment der “weißen Linie” statt. Medial besondere Beachtung findet dabei immer der Kontraktabschluss für die Konsummilch. Aber auch die Abschlüsse für die weiteren Produkte, von Kondensmilch über Quark und Sahne, haben eine Eckfunktion für die Milchpreisbildung in den kommenden Monaten. Denn es ist davon auszugehen, dass in diesen Zeiten mit Corona-bedingten Beschränkungen der private Verbrauch mengenmäßig erneut zulegen wird.
In den vergangenen Tagen wurden über die Fachpresse wieder erste Einschätzungen über den Verhandlungsstand verbreitet, die auch vom bekanntermaßen sehr gut informierten VMB nicht alle dementiert werden können. Doch macht es seit einigen Jahren wirklich keinen Sinn mehr, Wasserstandsmeldungen über den vermeintlich aktuellen Stand abzugeben. Diese schaden mehr als sie nutzen; letzteres vor allem nicht den Milcherzeugern.
Rückblende aus den Verhandlungen im Frühjahr diesen Jahres: Völlig überraschend hat Branchenführer Aldi nach massiven Schlepperprotesten vor Auslieferungslagern und nach einem Spitzengespräch auf Initiative des Deutschen Bauernverbands bereits Anfang März, wenige Tage vor den massiven Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, eine “politische” Preiserhöhung bei Konsummilch um 5 Cent/Liter zugesagt und auch umgesetzt. Die anderen Produkte blieben dann im Preis weitgehend unverändert. Allerdings sickerte durch, dass die Wettbewerber von Aldi diesem für die Erzeugerseite sehr positiven Vorstoß nicht im Gleichschritt folgen wollten, zumindest nicht in der vorgegebenen Höhe. Und bekanntlich gibt es beim Handel nichts Schlimmeres als Alleingänge oder die Besserstellung eines Wettbewerbers beim Kampf um den satten Kunden.
Während der vergangenen Monate haben sich die Lebensmittelhändler ein weiteres Mal zu profilieren versucht und dabei nicht immer fair gespielt: Bei der ultimativ intelligentesten Weitergabe der befristet abgesenkten Umsatzsteuer, die von der Bundesregierung für den Zeitraum Juli bis Dezember 2020 beschlossen wurde, zur Belebung der durch Corona stark beeinflussten Binnenkonjunktur. Lidl ist bekanntlich bereits am 22. Juni mit der Absenkung vorgeprescht, die bis zum eigentlichen Start im Juli dann aus eigener Tasche finanziert wurde. Und mit dieser Aktion hatte man die Konkurrenz kalt erwischt. Im Zuge dieser befristeten Absenkung wurden auch erstmals und bis heute unterschiedliche Verbraucherpreise bei Konsummilch ausgelobt, mit oder ohne die reduzierte Umsatzsteuer: Während Aldi, Penny und Co. den Abzug von zwei Prozent erst an der Kasse vorgenommen haben, lobte die Konkurrenz die reduzierten Verbraucherpreise bereits am Regal aus. Und damit nicht genug: In einigen Fällen weichen auch noch die tatsächlichen Verbraucherpreise, vor allem bei der Konsummilch, nur um ein Cent/Liter von dem des Wettbewerbers ab. Grund genug, bei den folgenden Kontraktverhandlungen derartige Vorgehen “zu vergelten”.

Dr. Hans-Jürgen Seufferlein, VMB

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.