x

Materialfluss der Zukunft

Datum: 2019-06-17 09:00:00Quelle: sysmat GmbH

 

 

 

 

Im fortschreitenden Verlauf der Globalisierung trennen Betriebe ihre Wertschöpfungsketten zunehmend räumlich und zeitlich – stark verzweigte Transportflüsse sowie intransparente Informations- und Materialflüsse gelten dabei als große Herausforderungen. Als Lösung dieser Problematik bietet sich eine emulationsgestützte Materialflussplanung an, die gleichzeitig als Voraussetzung für eine effiziente Fabrikplanung gilt. „Um einen idealen ‚Logistik-Prozess-Mix‘ abzuleiten, müssen die relevanten Logistikprozesskosten transparent abgebildet werden“, erklärt Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH.

 

Steigerung des Prozesspotenzials

Unternehmen stehen immer mehr unter einem hohen Effizienz- und Kostendruck. Dabei muss sich die Ware zur richtigen Zeit am richtigen Ort befinden. Durchgängige Logistikprozesse sowie eine reibungslose Materialflusssteuerung gelten hier als notwendiger Grundstein. „In der Fertigung müssen Betriebe immer mehr unterschiedliche Teile bei gleichbleibenden Flächenkapazitäten bereitstellen. Zudem führt die Umsetzung von Lean-Prinzipien dazu, dass die Intralogistik Materialien in immer kleineren Einheiten und höheren Frequenzen anliefern muss“, so Schulz. Durch den Einsatz eines Warehouse-Management-Systems richten Unternehmen Hochleistungslager und Logistiknetze sicher aus und vermeiden gleichzeitig unnötige Kosten durch das Erschließen von Prozesspotenzial. Wie in nahezu allen Bereichen der industriellen Fertigung hat sich in den letzten Jahrzehnten eine Produktion in Losgrößen entwickelt.

 „Sie sollte eine umfangreiche Automation und gleichzeitig zeitnahe Lieferungen ab Lager erlauben“, führt Schulz an. Der Weg zur auftragsbezogenen Montage erfordert wiederum flexible Produktionseinrichtungen bis Losgröße 1. Allerdings betrifft dies nicht nur die Arbeitsplatzgestaltung oder den Grad der Automation, sondern auch die Steuerung des Materialflusses.

 

Was steht im Fokus?

Optimale Raumausnutzung, direkter Warenzugriff und ineinandergreifende Abläufe: In einem funktionierenden Materialflussprozess steuert der Nutzer alle Prozesse zentral, intuitiv und übersichtlich. Denn die beste Automation kommt ins Stocken, wenn die notwendigen Informationen für einen effektiven und agilen Materialfluss nicht vorliegen oder Anwender sie nicht richtig nutzen. Komplexe Abläufe in Lagern erfordern also ganzheitliche Lösungsansätze, die sich über manuelle, teilautomatisierte oder vollautomatisierte Prozesse abbilden lassen. Als komplexes Gebilde betrifft der Materialfluss die Lagerhaltung sowie die gesamte Produktion. In der vernetzten Wirtschaft steht daher die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine immer mehr im Mittelpunkt – Technik stellt Lösungen bereit, die Unternehmen wie auch Mitarbeiter entlasten. Effiziente Logistiksysteme und -prozesse gewinnen dabei an Flexibilität, steigern die Produktionseffizienz und sichern Kapazitäten der Arbeitskräfte.

„Über Schnittstellen zu mehr als 20 Anlagenherstellern verbindet zum Beispiel der grafische Materialflussrechner matCONTROL graphics der sysmat GmbH unterschiedliche Maschinen zur besseren Kommunikation miteinander“, erläutert Schulz.

Ebenso bildet er dem Anwender den gesamten Materialfluss von beispielsweise Automatiklagern ab. Dadurch erkennt der Nutzer, wo Fehler auftreten oder an welchen Stellen noch Optimierungspotenzial vorliegt, und sichert somit eine effiziente Fertigung.

 

Moproweb / moproweb

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Chr. Hansen an der Börse Normal021falsefalsefalseMicrosoftInternetExplorer4/* Style Definitions */table.MsoNormalTable{mso-style-name:"Normale Tabelle";mso-tstyle-rowband-size...
Unabhängige Studie über Klebstoffe Im Bild: Dr. Axel Weiss, Marketingleiter Dispersionen für industrielle Klebstoffe in Europa bei BASF, mit der neuen Ökoeffizie...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.