x

Ruf nach Veränderung

Datum: 14.01.2021Quelle: DBV

 

Joachim Rukwied, Präsident Deutscher Bauernverband, ruft im ARD-Mittagsmagazin nach Veränderung. “Wir sind am Ende der Kette, da kommt zu wenig an, das muss sich ändern!”. Das sehe man vor allem an den Preisen: Der aktuelle Preis von durchschnittlich 32 Cent pro Liter Milch decke nicht die Produktionskosten.

Die deutschen Bauern hätten in den letzten Jahren sehr viel in die gesunde Tierhaltung und effiziente Technik investiert, deshalb müsse man “jetzt gemeinsam mit den Vermarktungspartnern Wege finden, damit wieder mehr Wertschöpfung, also ein höherer Preis bei uns Bauern ankommt.

Und das heißt am Ende aber auch, dass die Preise für Lebensmittel im Lebensmittelhandel steigen müssen”, so der Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Lebensmittel seien nirgendwo so billig und so günstig wie in Deutschland. “Lediglich zehn Prozent des Einkommens gibt der Bürger noch für Lebensmittel aus. Das ist zu wenig”, sagte Rukwied.

Mitverantwortlich für die fallenden Preise macht er aber auch die Konzentration des Marktes auf vier große Lebensmittelhändler. “Auch daran müssen wir was ändern”, so Rukwied im Ersten.

Roland Sossna / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletteranmeldung

Bitte geben Sie Ihre Daten an.
Felder mit * sind Pflichtfelder.
Bitte wählen Sie die passenden Newsletter aus:
Datenschutz:

Newsletterabmeldung

Die Abmeldung von unseren Newslettern ist über den Abmeldelink am Ende jedes Mailings möglich.

 

Melden Sie sich zum neuen
Milch-Marketing-Newsletter an: