x

Neue Bio-Molkerei für Schafs-, Ziegen- und Kuhmilch

Datum: 2019-05-09 08:00:00Quelle: Luisenhof Milchmanufaktur

(v.l.): Hubert Böhmann, Dr. Carolin Schilde, Mitarbeiter Martin Stauss, Dr. Robert Habeck (Foto: Luisenhof Milchmanufaktur)

2017 entstand die Idee, die Milch vom eigenen Betrieb, dem Luisenhof in Wiebendorf (Landkreis Ludwiglust-Parchim), selbst zu vermarkten. Der Betrieb befand sich in der Umstellung auf Bio, parallel dazu wurde eine geeignete Fläche in Berlin oder im Berliner Umland gesucht. Die Stadt Velten, mit ihrer Nähe zu Berlin, und der guten Anbindung erwies sich schnell als geeigneter Standort. Die Planung begann im Sommer 2017, die Baugenehmigung wurde im November 2017 beantragt und nach gut 9-monatiger Bauzeit konnte die Molkerei ab Januar 2019 in Betrieb genommen werden.
 
„Wir haben unser Vorhaben in recht kurzer Zeitspanne umsetzen konnten, trotz der schwierigen Situation im Bausektor“, so Hubert Böhmann, Geschäftsführer und Gründer der Luisenhof Milchmanufaktur.

Die neue Molkerei verarbeitet jährlich bis zu 40 Mio. kg Bio-Kuh, Bio-Schafs- und Bio-Ziegenmilch. Lieferanten sind der eigene Betrieb in Wiebendorf sowie derzeit 18 weitere Bio-Landwirte in Brandenburg, MecklenburgVorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Alle Landwirte sind Mitglieder in einem der ökologischen Anbauverbände demeter, Bioland, Naturland, Gäa oder Biokreis. Einige der Landwirte produzieren ihre Bio-Milch aus antibiotikafreien Tierbeständen, d.h. sie verzichten bei der Herstellung vollständig auf den Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung ihrer Milchkühe.

Die Produktpalette der Luisenhof Milchmanufaktur umfasst demeter Frischmilch, Frischmilch aus antibiotikafreien Beständen, Sauerrahm- und Süßrahmbutter, Becherprodukte und verschiedene Sorten Käse, jeweils aus Schaf-, Ziegen- und Kuhmilch. Eine Besonderheit ist die demeter Frischmilch in der ungebleichten Kartonverpackung, mit einer deutlich geringeren C02-Belastung als herkömmliche Verpackungen.

Die Baukosten für Gebäude und Technik betrugen rund 15 Mio. Euro.  Zur Molkerei gehört ein Milchladen; die Besuchergalerie ermöglicht über die ganze Breite des Gebäudes Einblick in die verschiedenen Produktionsbereiche und kann als Veranstaltungs- und Fortbildungsort genutzt werden. „Der Milchladen ist das Aushängeschild der Molkerei, wir haben uns vorgenommen, den Besucher und Kunden die Vorteile des ökologischen Landbaus und der handwerklichen Milchverarbeitung nahe zu bringen. Vor allem wollen wir durch Qualität und Geschmack begeistern, besonders mit unserem heute noch jungen Käse, dem Jungen Kerl und dem Jungen Hirten“, so Michael Müller, ebenfalls Geschäftsführer und verantwortlich für den Vertrieb der Luisenhof Milchmanufaktur.
 

 

Moproweb / moproweb

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Verbesserung der Energieeffizienz Ab dem Antragsjahr 2015 wird die Nachweisführung über den Betrieb eines alternativen Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz nach SpaE...
Norwegen schafft Exportsubventionen ab Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {ms...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.