x

Besser als der Ruf

Datum: 2019-06-06 02:00:00Quelle: Industrieverband Papier- und Folienverpackung

Der 6. Juni ist bundesweit der Tag der Verpackung. Der Industrieverband Papier- und Folienverpackung nutzt diesen, um eine Lanze für die oft gescholtenen Verpackungen zu brechen. Zu Recht, denn Verpackungen sind per se kein Abfall. Ohne sie würden u.a. viele Lebensmittel nicht zum Kunden gelangen. Sie würden vorher verderben. Von den weltweit jährlich rund 4 Milliarden Tonnen an produzierten Nahrungsmitteln kommen durch Verderben oder durch Entsorgung nur ca. 1,3 Milliarden Tonnen dahin, wo sie hingehören: In den Magen der Verbraucher. “Wurst und Käse sind ein gutes Beispiel. Nach Untersuchungen des österreichischen Instituts denkstatt sinkt der Verderb verpackter Produkte gegenüber unverpackter Ware hierbei um 75%”, erklärt Karsten Hunger, der Geschäftsführer des Verbandes. Auch dienen Verpackungen dazu, unseren Lebensgewohnheiten gerecht zu werden. Bedarfsgerecht eben. Viele Haushalte in Deutschland bestehen nur aus ein oder zwei Personen. Da helfen kleine Verpackungseinheiten, die die ungenutzten Lebensmittel verschlossen halten. Der Einsatz von Verpackungen bedeutet, dass im Ergebnis deutlich weniger Lebensmittel auf dem Müll landen.

 

Plastiktüten

Der Verband fordert die Verpackungsbranche auf, grundsätzlich selbstbewusster für ihre Produkte in die Diskussion zu gehen. Bilder von Plastikresten im Pazifik sind keine Folge von Müll, der in Deutschland produziert wird. Deutschland verfügt mit den dualen Systemen über ein funktionierendes Sammel- und Verwertungssystem. Das gilt auch für die oft als Umweltsünde hingestellte Plastiktüte. Diese werden in Deutschland, nachdem sie mehrfach gebraucht worden sind, entweder als Müllbeutel entsorgt oder über die Gelbe Tonne in den Recyclingkreislauf eingebracht und wiederverwertet. Wenn man auf eine Verwertung in Europa achtet und den Müllexport nach Asien verhindert, dann handelt es sich um einen sicheren, erfolgreichen, geschlossenen Kreislauf mit sehr guter Ökobilanz. Auch die Papier-Tragetasche ist hervorragend recycelbar und bildet im Altpapierstrom einen geschlossenen Kreislauf am Ende ihres Lebens. Man muss eben genau drauf schauen beim Umweltschutz. Je nach Anzahl der Wiederverwendungen haben in der Ökobilanz sowohl Kunststoff-Tragetaschen als auch ihr Pendant aus Papier ihre Berechtigung. Verbraucher wissen das meist nicht. Geht man einmal die Woche einkaufen, müsste man die Baumwolltasche sechs Jahre nutzen, bevor sie tatsächlich für die Umwelt schonender wäre als die Kunststoff-Tragetasche. Zudem sind die Deutschen vorbildlich im Gebrauch der Kunststoff-Tragetaschen. Gerade einmal 24 Stück verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Die Forderung nach einem Plastiktütenverbot ist somit mehr Symbol- als Umweltpolitik.

Moproweb / moproweb

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Cloudbasierte Industrielösung CrimpIQ         Das Technologieunternehmen Continental stellt auf der Hannover Messe erstmals in Europa seinen intelligenten Crimper f...
Reinigung von Membranen Martin Patzelt (Foto), Horpovel GmbH, gab am 7. September einen umfassenden Überblick über die Reinigung von Membranen. Horpovel koop...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.