Page 6

molkerei-industrie_06_2014

Attwenger. Interessant ist die Ausführung der Halle mit Holz-Leimbindern, die eine deutlich größere Spannweite ermöglichen als sie z. B. eine Stahlkonstruktion leisten könnte. Damit wird die Zahl der Stützsäulen in der Halle minimiert, was mehr Platz und Freiheit für die Maschinenaufstellung bietet. Als Nebeneffekt schafft das Holz auch eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Der Neubau Österreichs größter Hersteller von H-Produkten betreibt zwei UHT-Linien von GEA TDS (inkl. Homogenisatoren von GEA Niro Soavi). Die Leistungen liegen bei 16.000 bzw. 30.000 l/h. Gearbeitet wird im online-Verfahren, bei dem die Rohmilch direkt vor Ort separiert und erhitzt und dann in Steriltanks gestapelt wird. Die Abfüllung übernehmen zwei SIG Combibloc 512 bzw. eine 712 Linie, eine Tetra Pak TBA 8 sowie eine aseptische Tiefziehanlage von Bosch für Portionspackungen (7,5 – 12 g). Die H-Milchpackungen (150 – 300, 500 und 1.000 ml) laufen auf zwei Stautische mit angeschlossenem Kartonierer von Meurer. Die Palettierer hat IHS ebenso geliefert wie die Transporteinrichtungen, den Wickler vom Typ Raptor hat die Molkerei von Pamminger bezogen. Wolfgang Attwenger erklärt: „Wir sind immer für alle relevanten Fabrikate offen und entscheiden nach dem jeweils besten Preis- Leistungsverhältnis. Einen Monobetrieb aus technischer Sicht möchten wir nicht haben.“ Dies galt sicher auch für die beiden neuen Im 4.500 m² großen Neubau hat die Gmundner Molkerei aktuell die Abfüllung von H-Milch und die von Kaffeesahneportionspackungen sowie ein Durchlauflager für 2.500 Paletten untergebracht Automatisierung Die Umsetzung des Projektes bei Gmundner Milch erfolgt zusammen mit den Spezialisten von Siemens Linz. Als Komplettanbieter für alle Fragen der Elektro-, Energie- und Automatisierungstechnik führt Siemens das Know-how zu Komponenten und Systemen, Infrastruktur und Gebäude, Prozessen und Steuerung, Energie und Effizienz in einem Team zusammen, mittlerweile mit Erfahrung über Generationen. In diesen Tagen ist in Österreich der Entwurf zum „Energieeffizienzpaket des Bundes“ in Begutachtung, das in Kürze verabschiedet wird. In Hinblick auf die industrielle und umweltpolitische Entwicklung ist ein kompetenter und verlässlicher Partner wichtig. Der Siemens-Slogan „Alles aus einer Hand“ ist daher aktueller den je. Siemens AG Österreich, Prozessautomatisierung Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie Wolfgang-Pauli-Straße 2, A-4020 Linz Im Neubau sind aktuell die Abfüllung von H-Milch und die von Kaffeesahneportionspackungen sowie ein Durchlauflager für 2.500 Paletten untergebracht. Wenn die Produktion wieder erweitert wird, wandert ganz einfach das Lager in einen Neubau, so Betriebsleiter Wolfgang Attwenger: Eine zentrale automatische Behandlungsstation für oberflächengereifte Käse hat eindeutig hygienische Vorteile dreistöckigen Tanks à 130.000 l, die die Gmundner Molkerei von Schwarte Jansky liefern ließ. Die Klimatisierung wurde von mikroklima inkl. der Verrohrung geplant, ausgeführt wurden die Montagearbeiten von einem lokalen Spezialisten. „Die größte Herausforderung bei dem im Wesentlichen von uns selbst geplanten Neubau war, dass er sich logistisch an die vorhandenen und z. T. aus dem Jahr 1953 stammenden Gebäude wie auch an die Hofanlage anpassen musste. Wurden früher am Tag 25 LKW beladen, so kommen heute täglich 60 Sattelzüge, das galt es natürlich auch zu berücksichtigen. Insgesamt sind wir mit dem Projekt finanziell und vom Bauablauf her genau auf Plan geblieben, es gab keine Überraschungen“, fasst Attwenger zusammen. Aufrüstung der Käserei Mit dem oben erwähnten Investitionsbudget wurde nicht nur der Neubau eingerichtet, auch die bestehende Käserei bekam drei neue Käsefertiger von Bertsch mit je 15.000 l Volumen. Ausgelegt auf Schnitt- und Hartkäse laufen die Fertiger im 45-Minuten Takt so dass pro Tag 25 Chargen produziert werden können. Die Kesselmilchanwärmung bzw. die Molkenkühlung übernehmen neu beschaffte Plattenapparate von Fischer. Die Käserei, die pro Tag 250.000 bis max. 300.000 l Milch verkäst, kann binnen drei Stunden das Käseformat wechseln. Zudem wird in Gmunden oberflächengereifmi | mi vor Ort 6 6 2014 | moproweb.de


molkerei-industrie_06_2014
To see the actual publication please follow the link above