Berufsbildungsbericht

molkerei-industrie_06_2012

Kimberly Mopro- in Frankeich und im UK noch immer Luft Crewther, Analyst unter der Quote. Brigitte Misonne, GD Trade Mark Agri bei der EU-Kommission, mahnte die Policy Voorber- Milcherzeuger, ihre Anlieferung besser Manager gen: Nach an den Markt anzupassen. Die Marktvo- bei Fon- 2013 wird terra: Der die globale latilität müssten die Marktteilnehmer be- Absturz Nachfrage wältigen, Brüssel werde dies nicht mehr von 2009 höher sein übernehmen. Klar ist, dass es kaum Regi- wird sich als die onen auf der Welt gibt, die Produktions- nicht wie- Milcher- kosten von nur 30 US$/100 kg Milch gibt derholen zeugung (Hemme). Wie weit die Preise nun noch (Foto: mi) (Foto: mi) zurückgehen werden (aktuell: 38 US$/100 kg) wagte niemand vorherzusagen. Hem- rekt auch auf 2015 (Auslaufen der Quote), heute deutlich robuster als in 2008/2009, me erklärte in diesem Zusammenhang, ein Jahr, auf das sich Erzeuger wie Ver- so dass sich der damalige Absturz nicht dass eine bloße Betrachtung der Pro- arbeiter strukturell und kapazitätsseitig wiederholen wird. Für das Zurückpendeln duktionskosten nicht mehr ausreicht – er vorbereiten müssen. des Marktes wird allerdings das Wetter plädierte für einen Indikator, ab welchem eine wichtige Rolle spielen, auch könnten Preisniveau die Milcherzeugung jeweils Zurückpendeln Marktinterventionen durch die Politik die ausgedehnt oder reduziert wird. Die des Marktes Erholung verzögern. Landwirte sollten zudem früher Preissi- Auch Kimberly Crewther, Trade Policy Ma- gnale erhalten, um schneller reagieren zu nager bei Fonterra, bestätigte, dass Volati- Die Erzeuger können. Damit könnten Marktausschläge lität nun auf alle Sicht ein fester Bestand- müssen es richten möglicherweise begrenzt werden. teil der Milchmärkte bleiben wird. Im Der Schlüssel zum Wiedererreichen eines Abonnenten von molkerei-industrie Moment, so Crewther, ist der Weltmarkt Marktgleichgewichts liegt in der Reakti- konnten bereits am 11. Mai einen um- mit 20 Mio. t mehr versorgt, als er aufneh- on der Erzeuger. Trotz des Anstiegs der fangreicheren Bericht auf moproweb.de men kann. Aber die Nachfragesituation ist Milchproduktion in der EU gibt es z. B. abrufen. Low-co, Unicity und Eco Gastgewerbe ist Optipack Spitzenreiter bei un- besetzten Stellen Berufsbildungsbericht Zum kürzlich im Bundeskabinett beschlossenen Berufsbildungsbericht erklärte die stellvertretende NGG-Vor- Desto Eco spart deutlich an Ressourcen ein sitzende Michaela Rosenberger, dass (Foto: Optipack) die derzeitig rosige Lage auf dem Aus- bildungsstellenmarkt, die der Berufsbil- dungsbericht vorgaukele, weder für die „Unsere Erwartung, auf einer technischen Messe mit Entscheidern der unterschiedlichs- Berufe im Lebensmittelhandwerk noch ten Branchen ins Gespräch zu kommen, wurde voll erfüllt“, zog Optipack-Geschäftsführer im Gastgewerbe zutreffe. Die Zahl der Günther Pahlitzsch Bilanz aus der Anuga FoodTec. Auszubildenden im Gastgewerbe ist Im Fokus stand die Präsentation der Produktlinien kostengünstige Differenzierung (Low- in den vergangenen fünf Jahren von co), Differenzierung durch Design und Funktion (Unicity) und ökologische Differenzierung 107.000 um fast 30.000 auf 77.000 (Eco). „Die Nachfrage nach ökologischer Verpackung steigt“, so Günther Pahlitzsch. „Dies gesunken. Das Gastgewerbe nimmt zeigte sich deutlich am großen Interesse an unserer Eco-Range, die CO2, Rohstoffe und damit unter den Branchen mit un- Kosten einspart.“ Optipack setzt auf PS-/Papier-Kombinationen, die zum größten Teil aus besetzten Ausbildungsstellen einen Nawaro bestehen und den PS-Anteil durch Füllstoffe immer mehr verringern. optipack.de Spitzenplatz ein. 06/12 · molkerei-industrie.de 47


molkerei-industrie_06_2012
To see the actual publication please follow the link above