Hygiene: - Lufthygiene in der Produktion

molkerei-industrie_06_2012

Neue Messtechnik entlarvt Emissionen und Gerüche Lufthygiene in der Produktion Rentschler Reven bietet eine Analyse der Luftver- unreinigungen am Arbeitsplatz an (Foto: Reven) Rentschler Reven bietet Molkereien und Käsereien die Messung und Analyse der Luftverunreinigungen am Arbeitsplatz an. Die Messung zeigt den Verschmutzungsgrad in mg/m³ Raumluft und entlarvt kritische Arbeitszonen mit hoher Fettnebel- bzw. Aerosolbelastung. Die Messungen schließen auf Wunsch auch die Fortluft ein. Ferner wird die Größenverteilung der Partikel dargestellt. Reven bezieht dabei auch dampfförmige Moleküle ein. Die Messungen erlauben den Vergleich der Abscheidecharakteristik und -leistung unterschiedlicher Aerosolabscheider bzw. Filter, beispielsweise für die Milchpulverherstellung. Sie erleichtern so der Betriebsleitung die Systemwahl. Und sie dienen dem Nachweis der geforderten Abscheidegrade bei der Abnahme der Lüftungsanlage bzw. der Einhaltung der Arbeitsplatz-Grenzwerte. Berufsgenossen- schaften kontrollieren immer mehr die Lufthygiene in der ganzen Halle und nicht allein Grenzwerte an den einzelnen Emissionsquellen. Auf Wunsch nimmt Reven vor Ort eine Woche lang ein „Laborgerät“ in Betrieb – eine verkleinerte Luftreiniger-Ausführung, die sich mit unterschiedlichen Abscheideelementen bestücken lässt. Das Laborgerät ist für eine Luftmenge von 1.000 m³/h ausgelegt und simuliert die Wirkungsweise des vorgeschlagenen Luftreinigers mit der optimalen Filterbestückung. Dies hilft dem Investor bei der Kaufentschei- dung. reven.de Nachhaltige Steigerung der Gesamtanlageneffizienz SIG Combibloc Das Operational Excellence Consulting (OEC) basiert auf einem strukturierten, modularen 3-Phasen- Programm aus Analyse, Konzeption und Realisierung. (Foto: SIG Combibloc) Mit dem Operational Excellence Consulting (OEC) bietet SIG Combibloc ein neues Serviceangebot zur nach- haltigen Steigerung der Gesamtanlageneffektivität. Dabei werden gemeinsam mit dem Kunden individuelle Lösungen entwickelt, die zur Optimierung einzelner Fülllinien oder ganzer Produktionswerke beitragen. Bei der Inner Mongolia Yili Industrial Group hat das OEC von SIG Combibloc dazu verholfen, die Gesamtanlageneffektivität zweier Werke am Standort Hohhot um 11 % zu steigern. Weitere OEC-Beratungen laufen derzeit bei Unilever und FrieslandCampina. Das OEC basiert auf einem strukturierten, modularen 3-Phasen-Programm aus Analyse, Konzeption und Realisierung. SIG.biz 54 06/12 · molkerei-industrie.de


molkerei-industrie_06_2012
To see the actual publication please follow the link above