RUBRIKEN - Kommentar

Milch-Marketing_11_2012

Kommentar Flaute in der weiSSenlinie SMarkt in Deutschland auffällig. Das verheißt nichts Gutes. Denneit einigen Monaten schon schwächelt der Fruchtjoghurt- gerade dieses Segment aus dem großen Sortimentsblock der weißen Linie verbucht nicht nur den stärksten Umsatzanteil, sondern ist zugleich auch ein elementarer Frequenzbringer für das SB-Kühlregal. Liegt es nur am Kaufverhalten? Ist vielleicht schon ein Trend zu weniger Konsum von ver- edelten Milchfrischprodukten erkennbar? Fest steht jedenfalls, dass der Absatz der weißen Linie insgesamt rückläufig ist. Das allein ist sicher noch kein Grund, in Aktionismus zu verfallen. Dennoch erscheint es Handelsmarke neu bemerkenswert zu sein, dass weder die niedrigen Preise, noch die stark zunehmende definiert: Mit der Exklusivbelieferung Zahl der Aktionen diesen Rückgang aufhalten konnten. Sorge bereitet der Branche einer Markenrange (ohne „WKZ“?) für vielleicht schon eher, dass bereits knapp die Hälfte des Absatzes innerhalb der gesam- nur einen der gro- ten weißen Linie auf Handelsmarken entfällt (Umsatzanteil ca. 40 Prozent). Es wird also ßen Vollsortimenter schlägt Danone ein nur noch für etwa die Hälfte des Angebots richtig investiert und klassisch geworben. Per neues Kapitel in der Angebotswelt der Ende September 2012 waren es „nur“ noch knapp 200 Mio. Euro Werbegelder, die für weißen Linie auf die weiße Linie ausgegeben wurden – 20 Prozent weniger als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Handelsmarken decken zweifellos eine Nachfrage gerade bei den deutschen Verbrauchern ab. Aber sie sind weder ein Ga- rant für Innovationen, noch genießen sie den Stellenwert einer mit klassischem Marketing aufgebauten Markenrange. Vor die- sem Hintergrund ist ein Vorstoß von Danone beachtenswert, der den Spagat zwischen Marke und Handelsmarke mit der Exklusivbelieferung einer einzigen Handelsgruppe – in diesem Fall der Rewe-Group – wagt. DanVia ist ein mit Stevia gesüßter Joghurt, der bereits seit dem Frühjahr in Österreich (Hersteller Alpenmilch Salzburg) erhältlich ist. Der 170-g-Becher wird derzeit bei uns für 0,79 Euro nur in den Vertriebsschienen „toom“ und „REWE“ angeboten. Hans Wortelkamp Kontakt: hw@bueckermedien.de 11/12 � milch-marketing.de 3


Milch-Marketing_11_2012
To see the actual publication please follow the link above