x

Arbeitssicherheitstipp Brandschutz: Flucht- und Rettungswege

Datum: 2016-01-19 05:00:00Quelle: BGN

Brände verhüten – das ist das oberste Ziel des Brandschutzes. Bei Null liegt die Brandgefahr aber nie, auch wenn alle Gefährdungsmöglichkeiten durchgespielt und alle sinnvollen Maßnahmen ergriffen wurden. Und wenn es doch einmal brennt, stehen Rettung und Unversehrtheit von Menschen bei allen Aktionen an erster Stelle. Regel Nummer eins: Alle bringen sich in Sicherheit und verlassen deshalb die Brandstelle und den gefährdeten Bereich so schnell wie möglich. Dazu muss aber bekannt sein, wohin man flüchten muss. Das richtige Hilfsmittel: Ein Flucht- und Rettungsplan. Er hängt an geeigneten exponierten Stellen und ist den Mitarbeitern bekannt. Die im Flucht- und Rettungsplan angegebenen Fluchtwege sollen möglichst schnell in sichere Bereiche führen. Sie müssen gut sichtbar gekennzeichnet sein, ausreichend breit und ohne Hindernisse. Der Kopierer auf dem Gang ist fehl am Platz. Türen sind grundsätzlich immer frei und öffnen auf Fluchtwegen in Fluchtrichtung. Der Flucht- und Rettungsplan bezeichnet auch einen Sammelplatz außerhalb des Gebäudes. Notfall- und Feuerlöschübungen erhöhen die Routine und verringern die Wahrscheinlichkeit einer Panik bei einer Evakuierung und den damit verbundenen Gefahren für die Beteiligten. 

Die BGN bildet Brandschutzbeauftragte und Brandhelfer aus, die Kurse sind für BGN-Mitgliedsbetriebe kostenlos. Weitere Informationen zur Ausbildung von Brandschutzbeauftragten und zu den Seminaren unter http://qualifizierung.portal.bgn.de/8250 sowie in der DGUV-Information 205-003 „Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten“. 

Moproweb / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.