x

Intelligente Molkerei

Datum: 19.03.2020Quelle: Schneider Electric

Zusammen mit Schneider Electric als Automationspartner und Standardausrüster für elektrische Installation macht SIG aus reinen Abfüllbetrieben intelligente und vernetzte Fabriken. Das Fundament für diese Entwicklung wird dabei durch IoT-fähige Systeme sowie diverse Daten- und Automatisierungslösungen gelegt. Damit ist die digitale Molkerei der neue Meilenstein im Food & Beverage-Segment.

Als zentrales Element des Vernetzungskonzepts stellt Schneiders Green Box als “Connector Box“ verschiedene vorinstallierte Softwarepakete bereit. Diese universelle und erweiterbare IIoT-Lösung für Verpackungsmaschinen ermöglicht die Anbindung unterschiedlicher Maschinen und die Datenaufbereitung über Templates. Darüber hinaus lassen sich verschiedene Spezifikationen von Leitsystemen und MES-Schnittstellen problemlos bedienen. Über 240 Treiber sorgen dabei für ein Höchstmaß an Kompatibilität mit verschiedenen Kommunikationsprotokollen. Ein Anschluss von älteren Bestandsmaschinen sowie neuen Anlagen und Steuerungen an das gewünschte System ist damit herstellerunabhängig möglich. So wird auch ein über die Jahre gewachsener Maschinenpark fit für Industrie 4.0.

Die Unabhängigkeit von Architekturplattformen eines einzelnen Anbieters, die effektive Kostenreduktion durch eine Produktionsstätten-übergreifende Standardisierung sowie ein durch flexible Anpassung des Produktportfolios erzeugtes Wachstum sind dabei überzeugende Vorteile für den Endkunden.

Die Connector Box schafft nicht nur Zukunftssicherheit – sie bewirkt im Zusammenspiel mit innovativen Softwarepakten, wie beispielsweise dem Augmented Operator Advisor oder dem Machine Advisor, eine Revolution im Produktionsalltag. Eine Einbindung in die Cloud ist dabei optional jederzeit realisierbar. Mit Hilfe von AR-Applikationen wird zudem die Transparenz gesteigert und eine Unterstützung bei Einrichtung, Bedienung und Wartung der Maschinen ermöglicht. Zusätzlich steht mit dem Profit Advisor ein Tool zur Verfügung, welches die Mitarbeiter darüber informiert, wenn ihre operativen Entscheidungen das Unternehmen profitabler machen. Als Basis für die genannten Services dient dabei die EcoStruxure Architektur, die eine Vernetzung auf jeder Ebene vom Sensor bis zu Cloud ermöglicht.

 

Lückenlose Rückverfolgbarkeit der Lieferkette
Um dem zunehmenden Transparenzbedarf der Verbraucher als auch den steigenden Anforderungen in der Lebensmittelsicherheit gerecht zu werden, sind neue Lösungen gefragt. Die digitale Molkerei setzt genau an diesem Punkt an: End-to-End-Monitoring und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit sorgen für umfassende Transparenz. Angefangen vom Empfang der Rohmilch über die Vorbehandlung und Verarbeitung bis hin zu Verpackung und Logistik, kann durch die ganzheitliche Vernetzung und Digitalisierung die Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette weiter optimiert werden. Der Einsatz von Smart/Safe Food mit End-to-End-Traceability Softwarelösungen, wie Serialization & Label Assurance, Produkt Information Management (PIM) und Clean-In-Place (CIP), hat sich dabei bewährt. Diese unterstützten gängige Verfahren in der Nahrungs- und Getränkeindustrie und gewährleisten dabei eine lückenlose Dokumentation und Rückverfolgbarkeit von Produkten über den kompletten Produktions- und Logistikprozess. Das erlaubt die kontinuierliche Produktverfolgung von der Produktion bis zum Kunden. PIM erfasst alle Daten vom Erzeuger über die Produktion bis zum Verbraucher, um damit Händlern und Kunden alle Daten einfach, schnell und lückenlos bereitzustellen. CIP gewährleistet durch optimale Reinigungszyklen sowohl eine sichere Lebensmittelproduktion als auch einen reduzierten Ressourcen-Einsatz von Energie und Reinigungsmitteln.

Roland Sossna / moproweb

Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.